Kundeninfo:
5% Preisnachlass bei Vorkasse!
Deutschlandweiter Gratis Versand
Facebook Twitter Youtube
Bergans Shop | Bergans Bekleidung | Bergans Rucksäck | Bergans Zelte | Bergans Jacken
Warenkorb (0)
0,00 €

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. A.    Allgemeine Geschäftsbedingungen Alpinland (Link zur EU Online-Schlichtungs-Plattform: http://ec.europa.eu/consumers/odr/)

§ 1 Allgemeine Bestimmungen

 

1. Markus Wiesböck, handelnd unter Alpinland – nachfolgend Verwender genannt - bietet Kunden (Verbrauchern und Unternehmern) Waren aus dem Sortiment Outdoorartikel und Bekleidung an.

 

1.1 Verbraucher ist jede natürlich Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. 

 

1.2 Unternehmer ist eine natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.


Vertragspartner bei über diesen Onlineshop geschlossenen Kaufverträgen wird ausschließlich der vorgenannte Verwender.


2. Nachfolgende Bestimmungen gelten ausschließlich für alle Verträge zwischen dem Verwender und dem Kunden, welche über diesen Onlineshop geschlossen werden. 


Maßgeblich ist die im jeweiligen Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltende Fassung. 


Entgegenstehende Einkaufsbedingungen gewerblicher Kunden bedürfen zu ihrer Geltung der ausdrücklichen schriftlichen Anerkennung seitens des Verwenders.



§ 2 Einzelheiten zum Zustandekommen des Vertrages


2.1  Webshop:

 

Die Darstellung der Produkte  im Webshop des Verwenders stellt kein rechtlich bindendes Angebot, sondern einen unverbindlichen Online-Katalog mit der Aufforderung an Kaufinteressenten zur Abgabe von Angeboten dar („invitatio ad offerendum“). 


Der Vertragsschluss mit dem Kunden kommt nach Durchführung der nachfolgend aufgezeigten technischen Schritte zustande:


1. Für den Fall der Abgabe einer Bestellung muss der Kunde zunächst nach Aufruf eines Artikels den Button „In den Warenkorb“ anklicken. Der Kunde kann so beliebig viele Artikel in den sog. „virtuellen Warenkorb“ legen. Dazu klickt er den Button „Weiter einkaufen“. Durch Betätigen Icons X hat der Kunde innerhalb dieses Bestellschrittes jederzeit die Möglichkeit, den/die gewünschten Artikel aus dem Warenkorb zu entfernen. Den aktuellen Inhalt des Warenkorbs kann der Kunde über den Button "Warenkorb aktualisieren" aufrufen.


2. Durch weiteres Anklicken des Buttons „Zur Kasse gehen“ hat der Kunde die Möglichkeit, den Bestellvorgang hinsichtlich der ausgewählten Artikel fortzusetzen. 


3. Der Kunde erhält dann auf der nächsten Seite eine Zusammenfassung der Bestelldaten. Er kann dort die Rechnungs-/Lieferadresse editieren und aus dem vom Verwender angebotenen Zahlungsmethoden auswählen.

 

Durch Anklicken des Buttons „Kostenpflichtig bestellen“ gibt der Kunde sodann eine verbindliche Bestellung (Angebot zum Vertragsschluss) beim Verwender auf. 


4. Der Kunde erhält nach Abschluss der Bestellung vom Verwender eine Bestätigung über den Eingang der Bestellung nebst Übersicht über Bestell- und Kundendaten.



Damit ist noch kein Vertragsschluss zwischen dem Verwender und dem Kunden zustande gekommen.

 

Ein Vertragsschluss mit dem Verwender über den/die jeweiligen vom Kunden ausgewählten Artikel kommt erst mit der Auftragsbestätigung des Verwenders in Schrift- oder Textform (Fax oder eMail) oder mit Lieferung der Waren durch diesen zustande. Der Kunde ist nicht mehr an sein Angebot gebunden, falls er innerhalb von 5 Werktagen ab dessen Absendung keine Auftragsbestätigung in Schrift- oder Textform (Fax oder eMail) oder Warenlieferung seitens des Verwenders erhalten haben sollte. Maßgeblich ist jeweils der Zugang beim Kunden.


Diese Frist beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen. Sie endet mit Ablauf des übernächsten Tages, der auf die Absendung des Angebots durch den Kunden folgt.

Fällt der letzte Tag dieser Frist auf einen Samstag, einen Sonntag oder einen am Geschäftssitz des Verwenders staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, dann ist der nächste Werktag für die Fristwahrung maßgeblich.


Erklärt der Verwender innerhalb dieser Frist nicht die Annahme, so gilt dies als Ablehnung des Angebotes des Kunden. Der Kunde ist dann nicht mehr an sein Angebot gebunden.

 

2.2 Amazon

 

1. Der Vertragsschluss bei Angeboten auf der Verkaufsplattform Amazon erfolgt durch Angebot des Kunden und Annahme des Verwenders. Die bei Amazon enthaltenen Produktdarstellungen des Verwenders stellen keine verbindlichen Angebote dar, sondern gelten als Aufforderung zur Abgabe eines verbindlichen Angebots durch den Kunden (invitatio ad offerendum).


2. Der Kunde kann ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages mit dem Verwender über das von der Verkaufsplattform Amazon zur Verfügung gestellte Warenkorbsystem oder alternativ über die zur Verfügung stehende 1-Click®-kaufen-Funktion abgeben. Beide Bestellmöglichkeiten werden nachfolgend erläutert.


2.1. Bestellung über das Amazon-Warenkorbsystem


Bei einer Bestellung über das von Amazon zur Verfügung gestellte Warenkorbsystem kann der Kunde nach erfolgter Anmeldung mit seinen individuellen Kundendaten die Produkte, die er aus dem Sortiment des Verwenders kaufen möchte, in einen sog. virtuellen Warenkorb, der mit dem Icon eines Einkaufswagen dargestellt wird, legen. Der Kunde kann dies mit beliebig vielen Artikeln wiederholen. Nach Betätigen der Schaltfläche zur Kasse gehen öffnet sich eine neue Seite, auf welcher der Kunde dann in das unter - Geben Sie Ihre eMail-Adresse ein: - bezeichnete Feld seine eMail-Adresse eingeben muss.


Sollte der Kunde ein neuer Kunde sein und noch nicht über eine Registrierung bei Amazon verfügen, wählt er im nächsten Bestellschritt die Schaltfläche - Ich bin ein neuer Kunde - aus und betätigt anschließend die Schaltfläche – Weiter -. Es öffnet sich eine neue Seite, auf welcher der Kunde aufgefordert wird, Name, E-Mail-Adresse und Passwort anzugeben. Nach Betätigen der Schaltfläche - Eröffnen Sie ein neues Konto - öffnet sich darauf eine neue Seite, auf welcher der Kunde  zur Angabe einer Versand- und Rechnungsadresse aufgefordert wird. Durch Betätigen der Schaltfläche – Weiter -  gelangt der Kunde im Bestellprozess weiter.



Sollte der Kunde bereits auf der Verkaufsplattform Amazon registriert sein, wählt er das Eingabefeld - Ich bin bereits Kunde und mein Passwort ist: - aus, gibt dann sein individuelles Passwort ein und bestätigt anschließend die Schaltfläche - Weiter -. Es öffnet sich eine neue Seite, auf welcher der Kunde die Möglichkeit hat, seine Versandadresse zu bestätigen oder zu editieren. Zur Fortführung der Bestellung betätigt der Kunde die Schaltfläche - An diese Adresse versenden -.

Darauf öffnet sich eine neue Seite, auf welcher der Kunde die Versandart auswählen kann und anschließend durch Betätigen der Schaltfläche - Weiter - den Bestellvorgang fortsetzen kann.

Auf der nächsten Seite kann der Kunde eine Zahlungsmöglichkeit auswählen und anschließend nach Eingabe der entsprechenden Angaben durch Betätigen der Schaltfläche - Weiter - den Bestellvorgang fortsetzen.


Bei Wahl der Zahlungsmöglichkeit – Rechnung - öffnet sich  eine neue Seite, auf welcher der Kunde seine Rechnungsadresse angeben muss. Der Kunde kann wahlweise  eine Adresse aus dem Adressbuch seines auf der Verkaufsplattform AMAZON angelegten Kontos auswählen und die Schaltfläche - Diese Rechnungsadresse verwenden - betätigen oder alternativ eine neue Rechnungsadresse eingeben und gelangt mit Betätigen der Schaltfläche – Weiter - in den nächsten Bestellschritt.

Dann erhält der Kunde auf der nachfolgenden Seite  (Einzelheiten zum Versand) einen Überblick über sämtliche von ihm angegebene Bestelldaten. Vor dem endgültigen Absenden der Bestellung hat der Kunde die Möglichkeit, alle Angaben abschließend zu prüfen und ggfls. im Falle von Fehlern in den entsprechenden Platzhaltern zu korrigieren oder aber er kann den Kauf durch Verlassen des Browsers abbrechen. Durch Anklicken der Schaltfläche - Zurück - seines Browsers kann der Kunde auf die vorherige Seite zurückkehren und evtl. Eingabefehler korrigieren. Mit Betätigen der Schaltfläche  - Jetzt kaufen -  in der abschließenden Sequenz des Bestellprozesses gibt der Kunde gegenüber dem Verwender ein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss bezüglich des/der im Warenkorb befindlichen Artikel(s)  ab.


Unmittelbar nach Abgabe seiner Vertragserklärung (Angebot) erhält der Kunde eine Bestätigung per eMail mit dem Hinweis, dass der Verwender das Angebot erhalten hat. Damit ist noch kein Vertragsschluss zwischen ihm und dem Verwender zustande gekommen. Dieser kommt erst durch ausdrückliche oder konkludente Annahmeerklärung des Verwenders zustande. Der Verwender kann das Angebot des Kunden insoweit innerhalb von 5 Werktagen nach Abgabe des Angebotes des Kunden durch

 

- Auftragsbestätigung in Schrift- oder Textform (Fax oder E-Mail) - maßgeblich ist der Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden -

 

oder aber durch

 

- Lieferung der Ware annehmen - maßgeblich ist der Zugang der Ware beim Kunden -

 

annehmen.

 

Diese Frist beginnt am Tag nach der Absendung des Angebots durch den Kunden zu laufen. Sie endet mit Ablauf des übernächsten Tages, der auf die Absendung des Angebots durch den Kunden folgt. Fällt der letzte Tag dieser Frist auf einen Samstag, einen Sonntag oder einen am Geschäftssitz des Verwenders staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, dann ist der nächste Werktag für die Fristwahrung maßgeblich.

 

Erklärt der Verwender innerhalb dieser Frist gegenüber dem Kunden nicht die Annahme, so gilt dies als Ablehnung des Angebotes des Kunden. Der Kunde ist dann nicht mehr an sein Angebot gebunden.

 

2.2. Bestellung per 1-Click®-kaufen-Funktion


Zunächst registriert sich der Kunde auf der Verkaufsplattform AMAZON. Im nächsten Schritt aktiviert er die sogenannte - 1-Click®-kaufen-Funktion -.


Dies funktioniert wie folgt:


Nach dem Einloggen ins System mit seinen individuellen Benutzerdaten betätigt der Kunde die Schaltfläche - Mein Konto - und anschließend auf der sich nun öffnenden Seite in der Kategorie -Einstellungen- die angezeigte Schaltfläche -1-Click®-Einstellungen prüfen oder ändern-. Dort gibt der Kunde eine Versandadresse an. Im nächsten Schritt gibt er die für die jeweiligen Zahlungsarten Bankeinzug oder Kreditkartenzahlung erforderlichen Daten an. Dann betätigt der Kunde auf der Seite -Adressen und 1-Click®-Einstellungen verwalten- die Schaltfläche -1-Click®-einschalten-. Dann muss der Kunde sich zurück auf die Artikelseite des Verwenders klicken. Dann wählt der Kunde bei der Artikelauswahl aus dem sich nun öffnenden -1-Click®-Menü- die von ihm gewünschte Lieferadresse aus. Im abschließenden Schritt  klickt er auf die angezeigte Schaltfläche -Jetzt mit 1-Click® kaufen-.  Bei einer Bestellung per -1-Click®-kaufen-Funktion- gibt der Kunde durch Betätigen der Schaltfläche -Jetzt mit 1-Click® kaufen- gegenüber dem Verwender ein verbindliches Angebot zum Vertragsschluss bezüglich des ausgewählten Artikels ab. Nachdem Sie Ihre 1-Click®-Bestellung aufgegeben haben, können Sie diese noch innerhalb eines Zeitraums von 30 Minuten ändern und/oder stornieren. Dies ist möglich, indem Sie unter - Mein Konto- auf den Link -Offene Bestellungen anzeigen- klicken und dann zur entsprechenden Bestellung den Link -Bestelldetails anzeigen- betätigen. Sie können danach über den Button -Artikel löschen oder Anzahl ändern- entsprechend fortfahren.

 

2.3 eBay

 

Im Falle eines Vertragsabschlusses über die Plattform eBay kommt der Vertrag zwischen dem Verwender und dem Kunden gemäß den Bestimmungen zustande, die unter § 6 in den jeweils gültigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von eBay Deutschland, einsehbar unter www.ebay.de niedergelegt sind. Den Link zu den Geschäftsbedingungen (AGB) von eBay finden Sie in der Fußzeile dieser Internetseite. Die Ausführungen von eBay macht sich der Verwender ausdrücklich zu Eigen.

 

Der § 6 eBay-AGB (Angebotsformate und Vertragsschluss) lautet wie folgt:

 

„1. eBay stellt den Nutzern eine Vielzahl von Angebotsformaten und Funktionen zur Verfügung, um mittels der eBay-Dienste Verträge anzubahnen bzw. abzuschließen. Verkäufer haben die Möglichkeit ihre Artikel über die eBay-Dienste auch international anzubieten. Hierzu kann der Verkäufer einen Artikel direkt auf einer anderen eBay-Website einstellen. Ferner gibt es die Möglichkeit, für eingestellte Artikel internationalen Versand anzubieten.

 

2. Stellt ein Verkäufer mittels der eBay-Dienste einen Artikel im Auktions- oder Festpreisformat ein, so gibt er ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrags über diesen Artikel ab. Dabei bestimmt er einen Start- bzw. Festpreis und eine Frist, binnen derer das Angebot angenommen werden kann (Angebotsdauer). Legt der Verkäufer beim Auktionsformat einen Mindestpreis fest, so steht das Angebot unter der aufschiebenden Bedingung, dass der Mindestpreis erreicht wird.

 

3. Der Verkäufer kann Angebote im Auktionsformat zusätzlich mit einer Sofort-Kaufen-Funktion versehen. Diese kann von einem Käufer ausgeübt werden, solange noch kein Gebot auf den Artikel abgegeben oder ein Mindestpreis noch nicht erreicht wurde. eBay behält sich vor, diese Funktion in der Zukunft zu ändern.

 

4. Bei Festpreisartikeln nimmt der Käufer das Angebot an, indem er den Button „Sofort-Kaufen“ anklickt und anschließend bestätigt. Bei Festpreisartikeln, bei denen der Verkäufer die Option „sofortige Bezahlung“ ausgewählt hat, nimmt der Käufer das Angebot an, indem er den Button „Sofort-Kaufen“ anklickt und den unmittelbar nachfolgenden Zahlungsvorgang abschließt. Der Käufer kann Angebote für mehrere Artikel auch dadurch annehmen, dass er die Artikel in den Warenkorb (sofern verfügbar) legt und den unmittelbar nachfolgenden Zahlungsvorgang abschließt.

 

5. Bei Auktionen nimmt der Käufer das Angebot durch Abgabe eines Gebots an. Die Annahme erfolgt unter der aufschiebenden Bedingung, dass der Käufer nach Ablauf der Angebotsdauer Höchstbietender ist. Ein Gebot erlischt, wenn ein anderer Käufer während der Angebotsdauer ein höheres Gebot abgibt.

 

6. Bei vorzeitiger Beendigung des Angebots durch den Verkäufer kommt zwischen diesem und dem Höchstbietenden ein Vertrag zustande, es sei denn der Verkäufer war dazu berechtigt, das Angebot zurückzunehmen und die vorliegenden Gebote zu streichen.

 

7. Käufer können Gebote nur zurücknehmen, wenn dazu ein berechtigter Grund vorliegt. Nach einer berechtigten Gebotsrücknahme kommt zwischen dem Nutzer, der nach Ablauf der Auktion aufgrund der Gebotsrücknahme wieder Höchstbietender ist und dem Verkäufer kein Vertrag zustande.

 

8. In bestimmten Kategorien kann der Verkäufer sein Angebot mit einer Preisvorschlag-Funktion versehen. Die Preisvorschlag-Funktion ermöglicht es Käufern und Verkäufern, den Preis für einen Artikel auszuhandeln.

 

9. Der Käufer ist grundsätzlich zur Vorkasse verpflichtet. Sofern Käufer und Verkäufer nichts Abweichendes vereinbaren, ist der Kaufpreis sofort fällig und vom Käufer über die vom Verkäufer angebotenen Zahlungsmethoden zu begleichen. eBay behält sich vor, die für einen Käufer verfügbaren Zahlungsmethoden zum Zwecke des Risikomanagements einzuschränken.

 

10. Verkäufer müssen in der Lage sein, die angebotenen Waren dem Käufer unverzüglich nach Vertragsschluss zu übereignen. Ausnahmen von dieser Verpflichtung finden sich im Grundsatz zu Lieferzeiten.

 

11. Wird ein Artikel vor Ablauf der Angebotsdauer von eBay gelöscht, kommt kein wirksamer Vertrag zwischen Käufer und Verkäufer zustande.“

 

Im Einzelnen bestehen – soweit die entsprechenden Kaufformate vom Verwender im jeweiligen Angebot als möglich angeboten werden – folgende Möglichkeiten zum Vertragsschluss:

 

1. „Auktionen“

 

im Falle von Auktionen mit einem Startpreis kommt mit dem Höchstbietenden nach Zeitablauf zu diesem Kaufpreis ein Vertrag zustande. Der Kunde muss dazu ein Gebot abgeben und dieses auf der dafür von eBay vorgesehenen Seite bestätigen. Bei Ablauf der Auktion oder bei vorzeitiger Beendigung des Angebots durch den Verwender kommt zwischen dem Verwender und dem Auktionsteilnehmer mit dem entsprechenden Höchstgebot ein Vertrag über den Erwerb des Artikels zustande, es sei denn, der Verwender ist gesetzlich dazu berechtigt gewesen, das Angebot zurückzunehmen und die bereits abgegebenen Gebote zu streichen. Nach einer berechtigten Gebotsrücknahme kommt zwischen dem Auktionsteilnehmer, der nach Ablauf der Auktion aufgrund der Gebotsrücknahme wieder Höchstbietender ist und dem Verwender kein Vertrag zustande. Der Verwender und der Höchstbietende können sich allerdings darauf verständigen, dass ein Vertrag zustande kommt.

 

2.  „Sofort-Kaufen“

 

Bei Artikeln im Angebotsformat „Sofort-Kaufen“ gibt der Verwender ein verbindliches Angebot ab, dass Kunden den Artikel zu dem angegebenen Preis erwerben können. Der Vertragsschluss kommt zustande, wenn der Kunde die Schaltfläche „Sofort-Kaufen“ anklickt und den Vorgang auf der nächsten Seite durch Betätigen der Schaltfläche „Kaufen“ bestätigt.

 

3.  „Preis vorschlagen“

 

Bei Angeboten des Verwenders mit der Option „Preis vorschlagen“  können Kunden dem Verwender anbieten, den Artikel zu einem bestimmten vorgeschlagenen Preis zu erwerben. Nach Anklicken des Buttons „Preis vorschlagen“ öffnet sich ein Fenster, in dem der Kunde seinen Preisvorschlag eingehen kann. Nach Betätigen des Buttons „Preisvorschlag überprüfen“ erhält der Kunde in einem weiteren Fenster eine Übersicht über den abgegebenen Preisvorschlag und den sich ergebenden Gesamtpreis. Der Kunde kann dort entweder durch den Button „Preisvorschlag senden“ eine rechtsverbindliche Erklärung abgeben oder aber durch die Browserfunktion „Zurück“ auf die vorherige Seite zurückkehren und den Preisvorschlag ändern oder aber die Aktion komplett abbrechen. Der Verwender kann einen Preisvorschlag annehmen, ablehnen oder einen Gegenvorschlag unterbreiten. Preisvorschläge von Interessenten und Gegenvorschläge der Verwender sind bindend und behalten jeweils 48 Stunden ihre Gültigkeit. Ein Vertrag kommt dann zustande, wenn sich Verwender und Kunde über den Preis einigen, sei es über die Funktion „Preis Vorschlagen“ oder zum ursprünglichen „Sofort Kaufen“ Preis. Mit Vertragsschluss verlieren sämtlich Preisvorschläge und Gegenvorschläge ihre Gültigkeit.

 

 

 



§ 3 Preise, Liefer- und Versandkosten


1.  Die in den Angeboten angeführten Preise sind ausnahmslos Gesamtpreise – d.h. sie beinhalten sämtliche Preisbestandteile einschließlich USt. in Höhe von 19%.


2.  Soweit nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart ist, gelten die Preise ohne Verpackung, Fracht, Porto und – sofern der Kunde Unternehmer ist – Versicherung. Bei der Versendung der Artikel fallen daher zusätzliche Liefer- und Versandkosten an. Bitte entnehmen Sie diese im Detail dem jeweiligen Angebot.

3.  Der Kunde versichert, die richtige und vollständige Lieferanschrift angegeben zu haben. Sollte es aufgrund fehlerhafter Adressdaten zu zusätzlichen Kosten bei der Versendung kommen – etwa erneut anfallende Versandkosten –, so hat der Kunde diese zu ersetzen, wenn er schuldhaft nicht die richtige Adresse angegeben hat.

 


§ 4 Zahlungsmöglichkeiten


Es gelten die im Zusammenhang mit dem konkreten Angebot aufgeführten Zahlungsmethoden.


§ 5 Eigentumsvorbehalt


Bis zur vollständigen Bezahlung der Ware bleibt diese Eigentum des Verwenders.

 


§ 6 Liefer- und Versandbedingungen


1.  Die Lieferung der Artikel erfolgt auf dem Versandwege mit - soweit nicht anders angegeben - mit dem Versanddienstleister DHL.


2.  Teillieferungen sind nur zulässig, soweit sie dem Kunden zumutbar sind oder der Kunde ausdrücklich zugestimmt hat. Unzumutbar sind etwa Teillieferungen eines einheitlichen Kaufgegenstandes. Teillieferungen haben keinen Einfluss auf die Rechte des Kunden aufgrund von Leistungsstörungen.

3.1  Die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache geht bei Unternehmern mit der Übergabe an diese selbst oder eine empfangsberechtigte Person, im Falle des Versendungskaufs bereits mit der Auslieferung der Ware an eine geeignete Transportperson über. 

3.2  Bei Verbrauchern geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung der verkauften Sache immer mit der Übergabe der Ware an den Verbraucher auf diesen über. Hinsichtlich der Gefahrtragung steht es der Übergabe gleich, falls der Kunde in Annahmeverzug gerät.

4.  Im Falle der Nichteinhaltung von Lieferfristen aufgrund vorübergehender Leistungshindernisse, die auf höhere Gewalt (z.B. Krieg, innere Unruhen, Naturkatastrophen) oder auf ähnliche Ereignisse (z.B. Streik oder Aussperrung) zurückzuführen sind, verlängern sich die Fristen um einen dem Leistungshindernis entsprechenden Zeitraum.

 

 

§ 7  Mängelhaftungsrecht, Gewährleistungsrechte


1. Für alle unsere Waren besteht ein gesetzliches Mängelhaftungsrecht. Für die Gewährleistung gelten die gesetzlichen Vorschriften. Anfragen und/oder Beanstandungen jeglicher Art sind dem Verwender über die in der einem jedem einzelnen Angebot beigefügten Anbieterkennzeichnung angegebenen Kontaktdaten zu übermitteln.


2. Keine Haftung für Sachmängel besteht im Fall von Schäden, die nach Übergabe der Sache durch eine unsachgemäße Verwendung oder Behandlung des Artikels, d. h. durch schuldhaftes Verhalten des Kunden oder eines Dritten entstanden sind.


3. Die Mängelansprüche gegen den Verwender sind auf ein Recht auf Nacherfüllung beschränkt, dem Kunden bleibt jedoch das Recht vorbehalten, bei Fehlschlagen der Nacherfüllung zu mindern oder nach seiner Wahl vom Vertrag zurückzutreten.


3.1 Verbraucher haben insoweit die Wahl, ob die Nacherfüllung entweder durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll.


3.2 Gegenüber Unternehmern leistet der Verwender für Mängel der Kaufsache dagegen zunächst nach eigener Wahl Gewähr durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung.


3.3 Der Kunde ist nicht berechtigt, einen Mangel der Kaufsache unmittelbar selbst zu beseitigen oder durch Dritte beseitigen zu lassen (Selbstvornahme); etwaig dafür angefallene Aufwendungen werden nicht erstattet.

 

3.4 Der Verwender trägt die zum Zwecke der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten, sofern diese nicht unverhältnismäßig sind.


4. Offensichtliche Mängel sind,  wenn der Vertragspartner Unternehmer ist,  innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab Empfang der Ware schriftlich unter den obig aufgeführten Kontaktdaten anzeigen; ansonsten ist die Geltendmachung des Gewährleistungsanspruchs ausgeschlossen. Es genügt zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung der Mangelanzeige.


5.
Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.



§ 8 Haftung


1. Der Verwender haftet für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf ihrer fahrlässigen Pflichtverletzung oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines ihrer gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Desweiteren haftet der Verwender für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von ihr oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Darüber hinaus haftet der Verwender uneingeschränkt für Schäden, die von der Haftung nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften umfasst werden, wie etwa dem Produkthaftungsgesetz, bei Beschaffenheitsgarantien oder in Fällen von Arglist.


2. Außerhalb der Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit haftet der Verwender für die Verletzung solcher Vertragspflichten, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflichten). In diesem Falle beschränkt sich die Haftung jedoch zum einen auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden. Ferner ist die Haftung ebenfalls für mittelbare oder Folgeschäden ausgeschlossen, sofern diese nicht vorhersehbar sind.


3. Für die leicht fahrlässige Verletzung sonstiger Vertragspflichten, die keine Kardinalpflichten sind, haftet der Verwender gegenüber Unternehmern nicht. Gegenüber Verbrauchern beschränkt sich die Haftung in diesen Fällen auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden, wobei keine Haftung für nicht vorhersehbare mittelbare oder Folgeschäden besteht.

 

4. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

 

 


§ 9 Schlussbestimmungen


1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern, die den Vertrag nicht zu beruflichen oder gewerblichen Zwecken abschließen, gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende verbraucherschützende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Bestimmungen des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (UN-Kaufrecht) finden keine Anwendung. Die Vertragssprache ist Deutsch.


2. Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Geschäftssitz des Verwenders. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind. Die Befugnis, auch das Gericht an einem anderen gesetzlichen Gerichtsstand anzurufen bleibt hiervon unberührt.


B.
Kundeninformationen für Verbraucher (jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, welches weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann) bei Fernabsatzverträgen


1. Die Identität und ladungsfähige Anschrift des Verwenders lautet:

 

Alpinland 

Markus Wiesböck

Schmiedgasse 31

83075 Bad Feilnbach

Deutschland

2. Besonderen Verhaltenskodizes unterliegt der Verwender nicht. Die wesentlichen Merkmale der Ware oder Dienstleistung sowie eine etwaige Befristung der Gültigkeitsdauer der zur Verfügung gestellten Informationen sind dem jeweiligen Angebot des Verwenders zu entnehmen. Die textliche Beschreibung geht im Zweifel der bildlichen Darstellung vor.


3. Einzelheiten zum Vertrag, insbesondere zum Bestehen oder Nichtbestehen eines Widerrufrechts sowie dessen Bedingungen und Ausübung – Namen und Anschrift des Widerrufsadressaten sowie zu den Rechtsfolgen des Widerrufs – und zu Gewährleistungsbedingungen sowie zum bestehenden Mängelhaftungsrecht ergeben sich aus den Angaben des Verwenders innerhalb Ziff. 3, bzw. Ziff. 8 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.


4. Eingabefehler können vor Abgabe der Vertragserklärung wie folgt berichtigt werden:

 

4.1 Webshop

 

Eingabefehler können vor dem endgültigen Absenden der Vertragserklärung über den Button "´Kostenpflichtig bestellen" nochmals eingesehen werden. Durch Anklicken des „Zurück“ Buttons seines Browsers kann der Käufer auf die vorherige Seite zurückkehren und evtl. Eingabefehler korrigieren, bzw. die vorherigen Bestellschritte nochmals ansehen.

4.2 Amazon

 

1. Eingabefehler können vor der endgültigen Abgabe der Bestellung über das Warenkorbsystem (Betätigen der Schaltfläche Jetzt kaufen) mit den von AMAZON zur Verfügung gestellten technischen Mitteln innerhalb der jeweiligen Eingabefelder korrigiert werden. Durch Anklicken der Schaltfläche Zurück des Browsers kann der Kunde auf die vorherige Seite zurückkehren und evtl. Eingabefehler korrigieren.


2. Bei einer Bestellung mit der 1-Click®-kaufen-Funktion ist der Bestellvorgang nach Betätigung der Schaltfläche - Jetzt mit 1-Click® kaufen - abgeschlossen. Bitte beachten Sie daher dringend, dass eine Korrektur von Eingabefehlern nach erfolgter Betätigung der Schaltfläche  -Jetzt mit 1-Click® kaufen -  dann  n i c h t  mehr möglich ist.

 

4.3 eBay

 

Eingabefehler können vor der endgültigen Abgabe eines Gebots, dem endgültigen Erwerb durch die  Option „Sofort-Kaufen“ oder der verbindlichen Abgabe eines Preisvorschlages durch Überprüfung der jeweiligen Erklärung erkannt und mit den von eBay zur Verfügung gestellten technischen Mitteln innerhalb der jeweiligen Eingabefelder korrigiert werden. Nach Anklicken des „Sofort-Kaufen“, bzw. „Bieten“ oder „Preisvorschlag überprüfen“ Buttons kann der Kunde seine Eingaben auf der nachfolgenden Bestätigungsseite nochmals einsehen und auf mögliche Fehler überprüfen, bevor er durch weiteres Bestätigen eine verbindliche Erklärung abgibt. Durch Anklicken des „Zurück“ Buttons seines Browsers kann der Käufer auf die vorherige Seite zurückkehren und evtl. Eingabefehler korrigieren oder aber die eingeleitete Aktion komplett abbrechen.

 

5. Hinsichtlich der Speicherung des Vertragstextes durch den Verwender nach Vertragsschluss und der Zugänglichkeit für den Kunden gilt folgendes:

 

5.1 Webshop

 

Der Vertragstext wird vom Verwender gespeichert und kann vom Kunden über das für ihn eingerichtete Kundenkonto durch Betätigen des Buttons „Benutzerkonto“ und dort über den Button

 "Bestellung ansehen" jederzeit abgerufen und eingesehen werden. Der Kunde kann den Vertragstext auch vor Betätigen des Buttons durch einen Screenshot speichern oder über die entsprechende Browserfunktion ausdrucken. Die konkreten Bestelldaten sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Kunden ebenfalls per Email zugesendet und können von diesem entsprechend per eMail archiviert oder ausgedruckt werden.

 

5.2 Amazon

 

Bei Vertragsabschlüssen über die Verkaufsplattform AMAZON wird der Vertragstext nach Vertragsschluss von dem Verwender nicht gespeichert. Der Kunde ist daher gehalten, selbst für die Speicherung des Vertragstextes zu sorgen. Dies kann durch Anfertigen eines Screenshots oder aber durch Ausdruck der entsprechenden Seite(n) erfolgen.


Der Vertragstext ist für den Kunden jederzeit nach Eingabe seiner persönlichen Daten auf der Verkaufsplattform AMAZON über den Button "Mein Konto" zugänglich.

 

5.3 eBay

 

Bei Vertragsabschlüssen über die Verkaufsplattform eBay wird der Vertragstext nach Vertragsschluss unter eBay als Webseite bis zu 90 Tagen gespeichert und ist dem Kunden über diesen Zeitraum zugänglich. Unter Eingabe der jeweiligen Artikelnummer auf der Startseite kann der Vertragstext dort kostenlos vom Kunden aufgerufen und mit der jeweiligen Browserfunktion zur Archivierung ausgedruckt und/oder abgespeichert werden. Nach Vertragsschluss erhält der Kunde außerdem eine eMail mit dem Vertragstext. Der Verwender speichert den Vertragstext nach dem Vertragsschluss nicht.


6. Unseren Kundenservice erreichen Sie über unsere Kontaktdaten im Impressum,


7. Die Vertragssprache ist Deutsch

 

C. Anbieterkennzeichnung:

Alpinland  

Markus Wiesböck

Schmiedgasse 31

83075 Bad Feilnbach

eMail: info@Bergans-shop.com

Telefon: +49 (0)8064 906 29 23

Fax: +49 (0)8064 906 29 24